Folge uns auf YouTube! Taktik, Übungen, Analysen!

EM 2020/21 Toranalyse: Italien – Schweiz 3:0

Am zweiten Spieltag der Gruppe A besiegte Italien die Schweiz. Die Italiener sicherten sich damit den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale. Zwei Tore von Manuel Locatelli und ein Treffer von Ciro Immobile sorgten letztendlich für ein verdientes 3:0. Ciro Immobile hatte einen wesentlichen Anteil an allen drei Toren. Mehr dazu in der Analyse!


Die Animationssoftware für Spiel- und Taktikanalysen, Trainingsformen und Übungen

Bewertung 5 Sterne

Wenn statische Bilder nicht ausreichen, kommen Animationen von easy Animation ins Spiel. Durch Animationen sind komplexe Spiel- und Trainingsabläufe, Laufwege und Positionierung der Spieler leicht und verständlich zu erklären. 


1:0 – Catenaccio war gestern!

Der erste Treffer zeigt nicht nur das gute Positionsspiel, sondern auch die technischen Fähigkeiten der italienischen Spieler. Spätestens nach diesem Treffer wird auch der letzte Skeptiker die Italiener als einer der großen Favoriten anerkennen.  

Die Schweizer Reihen arbeiten nicht eng genug zusammen. Es ergeben sich große Räume im Rücken der Stürmer. Linksverteidiger Spinazolla erkennt den Raum, scannt das Zentrum mittels Schulterblick und erhält den Ball mit dem Rücken zum gegnerischen Tor.

Das gute Positionsspiel der Italiener sorgt für mindestens drei erreichbare Passwege.

Spinazolla entscheidet sich für einen hohen Ball ins Zentrum.

Die Schweizer köpfen den ersten Ball zurück in Richtung italienisches Tor. Im Kampf um den zweiten Ball spielt Italien 3:2 in Überzahl.

Barella kommt an den zweiten Ball und verlängert ihn zu Locatelli. Locatelli steht zu diesem Zeitpunkt fast 70 Meter vom gegnerischen Tor entfernt.

Locatelli spielt den Ball volley zum rechten Flügelspieler Berardi (oben links). Weltklasse!

Berardi nimmt den Ball mit und dribbelt mit vollem Tempo in Richtung Grundlinie. Die Schweizer sind zu diesem Zeitpunkt in einer 6:5 Überzahl. Locatelli hat den weitesten Weg zum Tor. Die letzte Reihe der Schweizer ist mit drei Mann besetzt.

Am Strafraumrand ist das Zahlenverhältnis unverändert. Schär hat Immobile aufgeholt und ist jetzt als vierter Spieler in der letzten Reihe. Da die zentralen Spieler der Schweiz einen guten Vorsprung auf Locatelli und seinen Nebenmann haben, ist die Schweiz bis hierhin noch im Vorteil.

Schär (22) orientiert sich zu Immobile, der in Richtung erster Pfosten läuft. Locatelli (direkt hinter Immobile) hat aufgeholt und die zentralen Schweizer Spieler überlaufen. Elvedi orientiert sich am zweiten Pfosten zu Insigne. Es entsteht ein großer Raum direkt vor dem Tor. Dort spielen die Italiener in einer 2:1 Überzahl, obwohl sie im gesamten Strafraum deutlich in Unterzahl sind.

Berardi dribbelt bis zur Grundlinie. Immobile bindet Schär am ersten Pfosten und Locatelli läuft in den freien Raum vor dem Tor. 1:0!

2:0 – Ein toller Laufweg und ein feines Füßchen

Die Rollenverteilung bleibt unverändert. Immobile dient der Mannschaft und schafft durch clevere Laufwege platzt für seine Mitspieler. Locatelli beweist mit seinem linken Fuß, dass der erste Treffer kein Zufall war. Die Schweizer haben keine Lösungen gegen diese Offensive.

Nach einem missglückten Angriff holt sich Berardi den Ball an der Außenlinie wieder. Berardi spielt einen Rückpass vom Flügel ins Halbfeld. Diesen Rückpass kann die Lorenzo in offener Stellung und ohne Gegnerdruck mitnehmen. Barella kommt aus dem Abseits heraus und erhält den Ball am Strafraumrand.

Am Strafraumrand nimmt Barella den Ball mit dem Außenrist ins Zentrum mit. Dort stehen erneut Immobile und Locatelli. Immobile läuft im Rücken von Feuler in Richtung Tor. Damit bindet er Feuler und schafft Raum für Locatelli.

Locatelli fordert und bekommt den Ball von Barella. Die Schweizer können erneut keinen Druck ausüben.

Locatelli nimmt den Ball mit dem ersten Kontakt zum Tor mit und vollendet mit dem zweiten Kontakt im langen Eck. 2:0!

3:0 – Harte Arbeit lohnt sich!

Nachdem Immobile die ersten Treffer durch seine Laufwege vorbereitet hat, darf er nun selbst abschließen. Ein toller Schuss und ein Treffer den er sich durch seine harte Arbeit auch verdient hat.

Der Schweizer Rodriguez erhält den Ball im Strafraum und spielt einen Pass ins Zentrum zu Gavranovic.

Gavranovic erhält den Ball mit dem Rücken zum gegnerischen Tor und wird sofort von zwei Italienern gedoppelt. Gavranovics Versuch aufzudrehen scheitert und die Italiener spielen den gewonnen Ball direkt zu Immobile, der bereits vor dem Strafraum wartet.

Immobile nimmt den Ball mit dem Rücken zum gegnerischen Tor an, erkennt dass er keinen Gegnerdruck hat…

… und dreht mit dem zweiten Kontakt zum Tor auf. Aus ungefähr 20 Metern vor dem Tor kommt er zum Abschluss.

Der Ball tickt anschließend genau unter Sommers Händen auf. 3:0!

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen