Kurz geklickt: WM Vorschau mit Jonas Stephan und Steven Turek

WM Vorschau von Jonas Stephan und Steven Turek

Fußballtraining24 spricht mit Jonas Stephan und Steven Turek – beide analysieren für uns ausgesuchte Spiele der WM.

Fußballtraining24: Bereits bei den letzten beiden großen Turnieren habt ihr euch mit den taktischen Entwicklungen im Weltfußball beschäftigt.

Jonas: Genau, 2014 war das noch im Rahmen unserer gemeinsam geschriebenen Bachelorarbeit. Hier haben wir uns vor allem mit dem Herausspielen von Torchancen beschäftigt. Schwerpunktmäßig haben wir uns natürlich um taktische Dinge beschäftigt, beispielsweise wie Argentinien in der Raute agiert hat und warum in dieser Formation Messi weniger gut zur Geltung kam als im Trikot vom FC Barcelona. Aber auch eine statistische Auswertung war natürlich mit dabei. 2016 hat sich Steven dann sehr intensiv mit der EM auseinandergesetzt. Die Analysen hat ja später sogar der DFB in großen Teilen übernommen. (anm. den Rückblick zur EM 2016 finden Sie hier)

„Die Qualitätsdichte bei dieser Wm hat man so in den letzten Jahren nicht gesehen“ – Jonas Stephan

Steven: Die EM war in unterschiedlichsten Bereichen sehr interessant. Vor allem der neue Turniermodus führte zu vielen Spielen in denen beide Mannschaften sehr auf Sicherheit bedacht waren. Leider ging das zu Lasten der Attraktivität. Trotzdem konnte man in den Topspielen sehr gut erkennen, wie es Spitzenmannschaften versuchen ihre Topspieler in Position zu bringen. Taktisch stand aufgrund der zuerst genannten Entwicklung vor allem das Spiel gegen tief-stehende Gegner und verbunden damit das Konterspiel über sehr weite Distanzen im Vordergrund. Besonders der Unterschied im Spiel gegen 4er bzw. 5er Ketten war gut zu beobachten und hat sicher mehr Potenzial.

Steven Turek WM Analyse
Immer in Action – egal ob auf oder neben dem Platz – Steven Turek

Fußballtraining24: Du hast ja in der Folge viele Vorträge zu diesem Thema gehalten und auch diverse Medien dazu verfasst! Was erwartete ihr für die kommenden Wochen?

Jonas: Man muss schon sagen, dass sich inzwischen viele Mannschaften herausgebildet haben, die teilweise unfassbare individuelle Qualität in ihren Kadern haben und das vom Torhüter bis hin zu Einwechselspielern. Mannschaften wie Frankreich, Brasilien, Spanien, Belgien und auch wir haben inzwischen eine Qualitätsdichte, die man gefühlt in den letzten Jahren so nicht gesehen hat. Vielleicht steht dann die Frage wie man einzelne Spieler in Position bringt bei mehreren Mannschaften im Vordergrund als noch bei den letzten Turnieren. Für Brasilien stellt sich beispielsweise die Frage, wie sie Neymar möglichst aussichtsreich an den Strafraum bekommen.

„Mannschaften müssen inzwischen in allen Spielphasen richtig gut sein, Spezialisten gibt es nur noch wenige“ – Steven Turek

Steven: Was man auch im Vereinsfußball gesehen hat ist, dass die Entwicklung klar dahin geht, dass Mannschaften alle Spielphasen beherrschen anstatt sich auf eine Spielphase zu spezialisieren (beispielweise Konterspiel). Ein gutes Beispiel hierfür war Belgien bei der letzten EM. Belgien hat immer dann Tore erzielt, wenn sie De Bruyne und Hazard ins Laufen bekommen haben – die meisten Tore erzielten sie über Konter. Gegen Topmannschaften reicht das aber nicht mehr aus. Es wird also spannend zu sehen, ob sich speziell Belgien hier weiterentwickelt hat. Guckt man in den Vereinsfußball dominiert seit Jahren Real Madrid und die können alles richtig gut, egal ob hohes Pressing, tief stehen, Konterspiel oder Ballbesitz. Diese Entwicklung wird sich normalerweise auch in der WM wiederfinden.

Fußballtraining24: Welche Mannschaften sind in dem Zusammenhang für euch am weitesten?

Jonas: Deutschland ist sicherlich mit am breitesten aufgestellt, was die Möglichkeiten im Spiel angeht. Wir können auf unterschiedlichen Positionen unterschiedliche Spieler bringen und damit unheimlich viel verändern. Aber auch Brasilien und Frankreich haben unheimlich viele Waffen, die unterschiedlich eingesetzt werden können. Hier kommen natürlich auch Wechsel im Laufe eines Spiels dazu. Hier sind Trainer, die mehr Qualität im Kader haben natürlich im Vorteil.

Jonas Stephan WM Analyse
Ist bei Eintracht Braunschweig auf dem Platz und in der Videoanalyse tätig – Jonas Stephan

Steven: Ein großes Plus für die deutsche Mannschaft ist auch die Erfahrung der letzten Turniere. Die Spieler sind es einfach gewohnt Viertel- und Halbfinals zu spielen. Führt natürlich dazu, dass wir in der Lage sein sollten die Leistung unabhängig von der Situation abzurufen. Aber auch – wie Jonas sagt – alle Mannschaften mit guten Spielern sind auch sehr variabel. Vergessen wird immer so ein wenig Spanien. Nach dem kleinen Ergebnistief sind sie in voller Stärke zurück und beherrschen nicht nur ihr tiki taka überragend.

Fußballtraining24: Da sind wir schon bei den Mannschaften – Wer gewinnt das Turnier?

Jonas: Wir sind sicher wieder mit in der Verlosung. Ein bisschen glaube ich an Brasilien. So etwas wie 2014 passiert denen sicher nicht nochmal.

Steven: Ich glaube Frankreich. Sie haben vor zwei Jahren Finalluft geschnuppert und sind vielleicht am besten besetzt. Wünschen würde ich mir Argentinien und Messi. Der WM Titel würde seinen Platz in der Historie zementieren.

Fußballtraining24: Wir freuen uns auf eure Analysen und vielen Dank!

Analysen der beiden finden Sie täglich auf dieser Seite.

Kostenloses Fussball eBook

Unser kostenloses eBook - 23 Variationen im Passdreieck!

*Ich willige in die Datenschutzerklärung vom Institut für Jugendfußball ein 
*Ich möchte per E-Mail über Produkte vom Institut für Jugendfußball informiert werden.